Sonntag, 21. Oktober 2012

bakersfield!



Was bisher geschah: Wir sind unterwegs nach Bakersfield an die California Hot Rod Reunion. Nach einer Nacht im Hotel wo Janis Joplin ihre letzte Nacht verbrachte, gings Samstag früh los und auf den Freeway Richtung Nord-Osten. Und ja, es regnet.


Doch was in der Ferne wie blauer Himmel aussieht...


...entpuppt sich in der Nähe als blauer Himmel. Und etwas Restbewölkung.


In gewohntem Sonnenschein gehts weiter über die Hügel nördlich von L.A.


Dann wieder talwärts.


Wo es aber mal so richtig flach ist.


Die herausfordernde Streckenführung verlangt nach einer kundigen Hand.


Knapp zwei Stunden nach unserer Abfahrt in Hollywood sind wir fast am Ziel.


Ölpumpen fördern den Stoff der uns befördert.


Endlich: Parkplatz des Famoso Raceway in Bakersfield. Und wir sind wir nicht die Einzigen.


Die California Hot Rod Reunion ist seit Freitag in vollem Gang und dauert drei Tage. Im Zentrum: Drag Racing. Der uramerikanische Motorsport, bei dem jeweils zwei Fahrzeuge gegeneinander antreten, mit stehendem Start und meist über die Viertelmeile (ca. 402 Meter). Wer schneller ist, kommt eine Runde weiter.


Bei der Reunion geht es allerdings weniger um Bestzeiten als um die Zelebration dieser über 70 Jahre alten Kultur. Ehrengäste sind die Dragster aus den vergangenen Jahrzehnten des Drag Race Sports. Und natürlich ihre legendären Fahrer – sofern noch am Leben.


Ein Event für die ganze Familie. Viele sind selber mit Alteisen unterwegs und bleiben das ganze Wochenende.


Ein Herr poliert in der Morgensonne die Moondiscs seines 1932er Ford Coupés.


In die kleinen Tanks der Dragster passt nur soviel Rennbenzin wie nötig. Eine Viertelmeile ist schliesslich kein Langstreckenpokal.


Seit 50 Jahren dabei. Und immer noch guter Dinge.


Tagsüber zeigen die Dragster was sie noch drauf haben. Die schnellsten schaffen die Viertelmeile in wenig über sechs Sekunden. Endgeschwindigkeit 230 Meilen pro Stunde. Auf europäisch: von 0 auf 360 km/h in 6 Sekunden!!


Klar dass die rollende Werkstatt da nicht fehlen darf.


Abends dann der Höhepunkt: Alle historischen Dragster werden bei Flutlicht über die Rennstrecke gerollt. Hier die Aufstellung zur Parade.


Sonnenuntergang mit Legenden auf Rädern.


Jeder Dragster wird von einem Push Car oder Push Truck zur Startlinie geschoben.


Stilecht: Auch die meisten Push Cars stammen aus der gleichen Epoche wie die Dragster.

Die Sonne ist untergegangen, die Menge freut sich und langsam setzt sich die Parade in Bewegung. Im Blitzlichtgewitter stellt der Sprecher jeden Dragster vor, präsentiert die Piloten und ihre Rekorde und lässt sieben Jahrzehnte auf den Dragstrips der USA nochmals aufleben... Was für ein Tag.

Kommentare:

  1. ...ein perfekter tag....danke für die eindrücke!

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein Scheiß! Ich kann den Blog echt nicht länger ertragen! ICH BENEIDE EUCH! :-))))

    Viel Glück, Ihr zwei!

    AntwortenLöschen